Kokura Castle und der erste Shopping-Ausflug

Unser heutiges erstes Ausflugsziel war Kokura Castle, eine Burg die 1602 erbaut wurde. Der Weg dorthin war einfach, da unser Hotel nur wenige Minuten entfernt liegt. Die Burg und deren Umgebung war wirklich sehenswert. Am besten ihr guckt euch hierzu die Fotos an. Während wir vor einem der Schreine auf dem Burggelände standen, wurden wir auf Englisch von einem 27-järigen Japaner angesprochen. Dieser fragte uns, ob wir wissen wie man ein Gebet vor einem Schrein hält. Nachdem wir dies verneinten erhielten wir eine ausführliche Erklärung. Ich denke wir werden das demnächst auch einmal ausprobieren. Da er überraschenderweise fließend Englisch sprach, kamen wir dann richtig ins Gespräch und unterhielten uns übers Reisen, japanische Gewohnheiten im Vergleich zu deutschen Gewohnheiten und alles was uns sonst noch in den Sinn kam. Im Nu waren 2 Stunden vergangen und wir entschieden uns gemeinsam die Burg zu besichtigen. Die Besichtigung war somit besonderer Natur, da man sich über alles mögliche austauschen konnte. Kokura CastleVom obersten Stockwerk der Burg hatten wir dann einen tollen Überblick über die Stadt. Und zudem gab es グレープ (Grape – Weintraube) Eis. Extremst lecker! Weiß jemand wo ich sowas in Deutschland als Sorbeteis finde? Während wir unser Eis verzehrten, berieten wir uns wie es weitergehen soll. Der Himmel hatte sich zugezogen und es sah nach Regen aus. Eigentlich wollten wir auf den Sarakura Berg um die Aussicht über die Stadt zu genießen. Aufgrund der Wetterlage cancelten wir dann den Ausflug und planten mit unserem japanischen Begleiter einen Besuch im Mangamuseum. Er brachte uns dann noch zum Bahnhof und zeigte uns das dort angrenzende Mangamuseum. Nach gut fünfstündiger gemeinsamer Unternehmung trennten sich dann unsere Wege mit einem Abschiedsfoto.

Auf dem Weg zum Bahnhof setzte ein Platzregen ein, der dann einige Zeit anhielt. Unsere Entscheidung zur Planänderung war also goldrichtig. Da es mittlerweile 15:15 Uhr war und wir bisher nichts weiter gegessen hatten, machten wir uns wieder auf die Suche nach etwas Essbarem. Da wir diesmal keine Lust auf eine lange Suchaktion hatten, begnügten wir uns mit Hühnchenspießen aus dem Supermarkt. In japanischen Supermärkten existiert nämlich fast immer eine Theke mit heißen Speisen. Gestärkt betraten wir dann das Gebäude in dem sich das Mangamuseum befinden sollte. Wir wussten ja nicht was uns bevorstand. Ein ganzes Einkaufszentrum voller Anime, Manga und sonstigem Merchandise. Der Tag war also gelaufen. xD Wir arbeiteten uns dann von Geschäft zu Geschäft und von Stockwerk zu Stockwerk vor. Mir fielen bei unserem Raubzug 4 Tapestries vom Künstler Kantoku in die Hände. Zudem eine kleine Figur von Love Live, Untersetzer für Tassen/Gläser und der dritte Band vom Manga ゴキチャ. Da ich in einem Shop besonders viel gekauft hatte und gestern und heute eine Losaktion lief, durfte ich 5 Lose ziehen. Nachdem ich die Lose geöffnet hatte, habe ich dann einige Punkte für eine Mitgliedkarte gutgeschrieben bekommen. Diese löste ich dann sofort für ein Kantoku Clear File ein, schließlich werde ich dieses Geschäft vermutlich nie wieder besuchen können. Zudem habe ich eine Postkarte, ein A3-großes Bild und ein weiteres Tapestry gewonnen. Also Erfolg auf ganzer Strecke. :D

Gegen 19:30 Uhr wollten wir dann eigentlich zum Finale des Kurosaki Gion Matsuri fahren. Da es aber schon wieder wie aus Eimern schüttete, entschieden wir uns dazu nicht zu fahren. Im Regelfall werden Veranstaltungen bei solch starkem Regen immer ohne Ersatztermin abgesagt. Wir verzogen uns also in ein Arcade-Center und versuchten zum ersten Mal das Trommelspiel Taiko no Tatsujin aus. Ein Rythm-Game bei dem je nach angezeigtem Symbol bestimmte Teile der Trommel geschlagen werden müssen. Und das macht richtig Laune. Ich habe von unseren ersten Versuchen mal ein Video eingestellt. Ins Manga Museum haben wir es allerdings nicht mehr geschafft, dabei waren wir so nah. Nachdem wir dann 20:00 Uhr fertig waren und das Gebäude geschlossen wurde, ging es heute etwas zeitiger ins Hotel zurück. Dort wurde dann erstmal Abendbrot gegessen und alle erbeuteten Produkte ausgewertet.

Weitere Impressionen des Tages

7 Comments

      1. shion

        Das war eine Sänfte und keine Kiste. xD
        Und ja, das war ausdrücklich erlaubt. Man konnte drinnen sogar einen Knopf drücken, so dass sich das Teil nach vorn und hinten bewegt hat. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.