Tag 6: Gohrisch – Bad Schandau

Am letzten Tag der Forststeig Elbsandstein Tour stand die 9 km lange Abschlussetappe an. Diese sollte mich zum Ort Bad Schandau führen, wo die Tour am dortigen Bahnhof ihr Ende finden sollte. Eine erholsame Nacht Der Morgen begann für mich völlig entspannt gegen 7:00 Uhr, denn auf einer richtigen Matratze zu schlafen war einfach mega bequem. Und da niemand geschnarcht hat, lag eine sehr erholsame Nacht hinter mir. Ehrlich gesagt war ich sehr verwundert, dass wirklich niemand auch nur ansatzweise …

Tag 5: Spitzstein Biwak – Gohrisch

Am 5. Tag unserer Tour stand der 28,5 km lange Weg vom Spitzstein Biwak bis zum Dörfchen Gohrisch auf dem Plan. Neben dieser langen Etappe sollte Patrick heute seine Tour abbrechen. Abschied von Patrick Obwohl so viele Leute auf dem Biwakplatz übernachtet hatten, war es eine sehr ruhige und erholsame Nacht. Und selbst von der Person, die bereits früh morgens ihr Zelt abgebaut hat haben wir nichts mitbekommen. So sieht gegenseitige Rücksichtnahme aus. Wir spulten dann unser morgendliches Programm ab …

Tag 4: Grenzplatte Biwak – Spitzstein Biwak

Heute sollte es vom Ort Grenzplattte Biwak bis zum 15 km entfernten Spitzstein Biwak gehen. Somit stand nach der gestrigen langen und anstrengenden Etappe eine etwas erholsamere Etappe an. Ein entspannter Morgen Heute wachten wir erst gegen 8:15 Uhr auf. Verdammt spät für solch eine Trekkingtour. Vor allem da im Juni die Sonne schon sehr zeitig aufgeht. Aber dies hat vermutlich nur gezeigt wie erschöpfend die gestrige Etappe war. Und dass wir in einem kleinen Tal gezeltet haben, dessen Boden …

Tag 3: Ostrov – Grenzplatte Biwak

Am 3. Tag unserer Tour stand die 24 km lange Strecke von Ostrov bis zum Biwakplatz Grenzplatte auf dem Plan. Aufgrund der Länge der Strecke sollte es daher heute etwas anstrengender werden. Auf in einen neuen Tag Gegen 7:45 Uhr weckte uns langsam die Sonne und hinter uns lag eine sehr erholsame Nacht. Denn es gab weder Lärm noch Regen, der uns aus dem Schlaf gerissen hat. Obwohl es sich erst um unseren zweiten Morgen handelte, setzte die morgendliche Routine …

Tag 2: Zschirnstein Biwak – Ostrov

Am 2. Tag unserer Forststeig Elbsandstein Tour stand die erste volle Etappe mit 18,5 km auf dem Plan. Es sollte vom Zschirnstein Biwak bis zum in Tschechien liegenden offiziellen Zeltplatz im Örtchen Ostrov gehen. Rücksichtslose Menschen gibt es auch im Wald Unsere gestrige Nachtruhe ließ dann doch etwas länger auf sich warten als wir es uns gewünscht hatten. Denn die Gruppe Radfahrer hatte sich bis kurz nach Mitternacht lautstark unterhalten und keinerlei Rücksicht auf die umliegenden Trekker genommen. Somit konnten …

Tag 1: Schöna – Zschirnstein Biwak

Am 1. Tag unserer Forststeig Elbsandstein Tour stand die Anreise von Berlin nach Schöna an. Anschließend sollte dann der 12 km lange Abschnitt bis zum Zschirnstein Biwak folgen. Anreise nach Schöna und auf ins Grüne Die Anreise von Berlin nach Schöna gestaltete sich im Vergleich zu meinen bisherigen Trekkingtouren äußerst entspannt. Denn schließlich liegt die Sächsisch-Böhmische Schweiz lediglich 190 km von meinem Wohnort Berlin entfernt. Somit fuhren Patrick und ich mit dem Zug von Berlin nach Dresden und stiegen dort …

Forststeig Elbsandstein Trekking-Vorbereitungen

Forststeig Elbsandstein Nachdem mir Ende März durch Corona die Flüge und Hotels meiner geplanten Trekkingtour anbieterseitig storniert wurden und auch meine Alternativplanung für Anfang Juni durch Corona ins Wasser gefallen ist, habe ich mir relativ kurzfristig die Trekkingtour „Forststeig Elbsandstein“ in Deutschland als Ersatz rausgesucht. Bei dieser Tour handelt es sich laut offiziellen Angaben um eine 105 km lange Route, die erst im April 2018 eröffnet wurde. Der Weg führt durch die in Deutschland liegende Sächsische Schweiz und die in …

Tag 7: Abreise & Fazit zum südlichen Kungsleden

Mein heutiger Tag stand gänzlich im Zeichen der Abreise aber auch ein Fazit zum 1. Teil des südlichen Kungsleden möchte ich mir an dieser Stelle nicht nehmen lassen. Von wegen Ausschlafen… Mein Morgen startete trotz abgebrochener Tour schon gegen 5:15 Uhr. Somit musste ich tatsächlich meinen Wecker stellen, um nicht zu verschlafen. Gestern hatte ich nämlich mit dem Betreiber des Campingplatzes besprochen, dass er mich 6:15 Uhr in die nächstgelegene Stadt fährt. Ich packte also noch meine restliche Ausrüstung zusammen …