Spontanausflug und Yamaguchi Gion Matsuri

Heute starteten wir mit einem echten japanischen Frühstück in den Tag. Somit wurden alle Bestandteile des Essens einzeln auf kleinen Schalen/Schälchen serviert. Das sieht auf dem ersten Blick nach recht wenig aus aber wenn dann erstmal die ersten Happen gegessen wurden, merkt man schnell dass da eine ordentliche Mahlzeit zusammen kommt. Gegessen wurde an einem kleinen japanischen Tisch, so dass man sich im Schneidersitz oder einer ähnlichen Sitzhaltung positionieren musste. Da ich am Vorabend gefragt wurde, ob ich Natto essen möchte und ich dies bejahte, gab es auch eine 30 Gramm-Packung Natto (vermentierte Sojabohnen, die lustige Fäden ziehen xD) für mich. Da selbst viele Japaner kein Natto essen und ich schon viel über dieses Nahrungsmittel gehört habe, war ich besonders gespannt was mich erwarten würde. Wie man bei den Fäden (siehe Bilder) schon vermuten kann, schleimte einen das Natto den ganzen Mund zu. Hinzu kam ein rauchiger, bitterer Geschmack der mich etwas an Kaffee erinnerte. Da ich Kaffee nicht einmal ansatzweise mag, war das Natto auch nicht so mein Geschmack. Aufgegessen habe ich es trotzdem. Das Kapitel Natto wurde somit in diesem Leben geschlossen. xD

Da wir gestern bereits unser Zweitagesprogramm für Yamaguchi absolviert hatten, mussten wir uns für heute neue Ausflugsziele suchen. Da wir Yamaguchi bereits breitflächig abgegrast hatten, kam nur eine andere Stadt infrage. Nach einigen Recherchen und langem hin und her wollten wir dann nach Shinmonoseki fahren. Laut Plan eine 30-minütige Zugfahrt mit einmal Umsteigen. In der Realität waren wir 1,5 Stunden unterwegs und hatten noch weitere 30 Minuten Fahrt vor uns. Von daher entschieden wir uns einfach an einer Station auf dem Weg nach Shinmonoseki auszusteigen und dort ein wenig den Ort zu erkunden. Die Station wurde dann von meiner Blase ausgewählt. Somit landeten wir in einem keinen Dorf, dessen Einwohnerzahl im niedrigen 3-stelligen Bereich lag. Stellt es euch einfach wie Kittlitz vor. Unsere Erkundungstour dauerte dementsprechend nicht wirklich lange. Aber da wir schon immer mal das echte Land sehen wollten, war es für uns eine tolle Erfahrung. In der Gegend war garantiert noch nie ein Tourist. xD

Danach warteten wir darauf, dass mal wieder ein Zug vorbeikommt. Nachdem dieser eintraf, ging es dann 2 Orte weiter, wo wir unsere Erkundungstour in einer kleineren Stadt fortsetzten. Das spektakulärste war dort ein Kiwi-Sorbet-Eis. Anschließend ging es wieder zurück ins Hotel.

Nach einer kurzen Pause brachen wir wieder auf, denn es stand noch das Yamaguchi Gion Matsuri auf dem Plan. Der kopierte Zeitungsartikel vom Tourist Information Center verriet uns den ungefähren Veranstaltungsort, so dass wir zielgerichtet loszogen. Auf dem Matsuri waren wieder die üblichen Buden mit leckerem Essen und kleinen Spielen sowie viele hübsche Damen im Yukata anzutreffen. Da ich mir die Leckereien nicht entgehen lassen wollte, holte ich mir verschiedene Fleischspieße sowie Taiyaki mit Choco- und Erdbeercreme. Hauptereignis des Matsuris war der Bon Odori (Bon-Tanz), an dem ca. 1500 Personen teilnahmen. Diese waren in diverse Gruppen unterteilt, die jeweils andere Yukata/Kostüme trugen. Getanzt wurde wieder in einem riesigen Kreis, der über eine lange Hauptstraße gezogen wurde.

Nach dem Ende des Matsuri holten wir uns noch eine Flasche Wasser im Supermarkt. Die ältere Dame an der Kasse freute sich ausländische Gesichter zu sehen und fragte auf japanisch, ob wir wegen dem Matsuri da sind und ob es uns Spaß gemacht hat. Begleitet wurden die Worte von mehreren Verbeugungen. Einfach zu liebenswert dieses Völkchen.

Weitere Impressionen des Tages

4 Comments

      1. shion

        Ja, könnte genau das Richtige für dich sein. Vielleicht müssen wir dann nach deiner ersten Verkostung kiloweise Natto importieren. ^^ Stellt sich nur die Frage ob du mit dem Schleim zurecht kommst. ;P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.