Tag 4: Rogenstugan – Schutzhütte Slagusjön

Heute sollte ich mein Tagesziel nicht erreichen, so dass ich unerwartet nach 19 km erschöpft Unterschlupf in der spontan entdeckten Schutzhütte Slagusjön suchen musste. Ein neuer Tag beginnt Mein heutiger Tag startete verhältnismäßig spät gegen 8:20 Uhr. Die knapp 10,5 Stunden Schlaf waren nach der gestrigen Etappe wohl einfach notwendig, um die Akkus wieder aufzuladen. Obwohl es die Nacht über geregnet und gestürmt hatte, war die Nacht angenehmer und erholsamer als die Nacht zuvor. An die Geräusche des Regens und …

Tag 3: Zeltplatz Fluss Gaaloenjohke – Rogenstugan

Der heutige Tag sollte nicht wie geplant verlaufen, so dass ich in dieser Etappe ganze 12 Stunden unterwegs war und 25 km bis zur Rogenstugan zurückgelegt habe. Weit mehr als für die heutige Tagesetappe auf dem Plan stand. Ein unerwartet sonniger Morgen Meine Nacht war ausreichend lang, so dass ich bereits 7:15 Uhr aufgewacht und dann direkt aufgestanden bin. Meine Nacht war allerdings ziemlich zerstückelt, da ich gefühlt jede Stunde aufgewacht bin. Ursache hierfür waren der bereits stark einsetzende Muskelkater …

Tag 2: Funäsdalen – Zeltplatz am Fluss Gaaloenjohke

Mein Wiedereinstieg in den südlichen Kungsleden sollte mich heute mit einem unerwarteten Terrain überraschen. Insgesamt standen 19 km für die heutige Etappe auf dem Plan. Ziel war der Fluss Gaaloenjohke im Rogen Naturreservat. Die letzte richtige Mahlzeit Mein Tag startete ganz entspannt um 8:00 Uhr. Mein Wecker klingelte und ausgeschlafen warf ich einen ersten Blick aus dem Fenster, um den Ausblick zu genießen. Nur 30 Minuten später war ich bereits beim Frühstück. Mit Speck und Rührei sowie Brötchen mit Salami …

Tag 1: Anreise nach Funäsdalen

Nachdem ich vor ca. zwei Jahren meinen ersten Versuch den südlichen Kungsleden zu bezwingen vorzeitig beenden musste, ergab sich nun die Gelegenheit einen weiteren Versuch zu starten und die Trekkingtour fortzusetzen. Die Fortsetzung des südlichen Kungsledens Da die Tour für den südlichen Kungsleden durch meine Vorbereitungen von vor zwei Jahren bereits vollständig durchgeplant vorlag, konnte ich diesen Sommer mit nur zwei Wochen Vorlaufzeit relativ spontan den Entschluss fassen meinen Rucksack zu packen um nach Schweden zu fliegen. Vorgenommen hatte ich …

Tag 6: Gohrisch – Bad Schandau

Am letzten Tag der Forststeig Elbsandstein Tour stand die 9 km lange Abschlussetappe an. Diese sollte mich zum Ort Bad Schandau führen, wo die Tour am dortigen Bahnhof ihr Ende finden sollte. Eine erholsame Nacht Der Morgen begann für mich völlig entspannt gegen 7:00 Uhr, denn auf einer richtigen Matratze zu schlafen war einfach mega bequem. Und da niemand geschnarcht hat, lag eine sehr erholsame Nacht hinter mir. Ehrlich gesagt war ich sehr verwundert, dass wirklich niemand auch nur ansatzweise …

Tag 5: Spitzstein Biwak – Gohrisch

Am 5. Tag unserer Tour stand der 28,5 km lange Weg vom Spitzstein Biwak bis zum Dörfchen Gohrisch auf dem Plan. Neben dieser langen Etappe sollte Patrick heute seine Tour abbrechen. Abschied von Patrick Obwohl so viele Leute auf dem Biwakplatz übernachtet hatten, war es eine sehr ruhige und erholsame Nacht. Und selbst von der Person, die bereits früh morgens ihr Zelt abgebaut hat haben wir nichts mitbekommen. So sieht gegenseitige Rücksichtnahme aus. Wir spulten dann unser morgendliches Programm ab …

Tag 4: Grenzplatte Biwak – Spitzstein Biwak

Heute sollte es vom Ort Grenzplattte Biwak bis zum 15 km entfernten Spitzstein Biwak gehen. Somit stand nach der gestrigen langen und anstrengenden Etappe eine etwas erholsamere Etappe an. Ein entspannter Morgen Heute wachten wir erst gegen 8:15 Uhr auf. Verdammt spät für solch eine Trekkingtour. Vor allem da im Juni die Sonne schon sehr zeitig aufgeht. Aber dies hat vermutlich nur gezeigt wie erschöpfend die gestrige Etappe war. Und dass wir in einem kleinen Tal gezeltet haben, dessen Boden …

Tag 3: Ostrov – Grenzplatte Biwak

Am 3. Tag unserer Tour stand die 24 km lange Strecke von Ostrov bis zum Biwakplatz Grenzplatte auf dem Plan. Aufgrund der Länge der Strecke sollte es daher heute etwas anstrengender werden. Auf in einen neuen Tag Gegen 7:45 Uhr weckte uns langsam die Sonne und hinter uns lag eine sehr erholsame Nacht. Denn es gab weder Lärm noch Regen, der uns aus dem Schlaf gerissen hat. Obwohl es sich erst um unseren zweiten Morgen handelte, setzte die morgendliche Routine …