Japanreise – Auf zum Hotel

Ich machte mich also auf zum Hotel und suchte daher meinen Zug. Als ich das Flughafengebäude verlies, dachte ich, ich wäre in den Tropen gelandet. So eine hohe Luftfeuchtigkeit, so dass du durch bloßes Rumstehen nass wirst. Ein Gewächshaus ist ein scheiß dagegen. Wahrscheinlich wurden daher solche Berieselungsanlagen aufgestellt.
Duschen ; )

Auch Conan begrüßte mich sofort. :D

Conan

Und dann wollte ich mein Ticket für den Zug kaufen, sah die Ticketschranken und die vielen Ticketautomaten.

Ticketautomat

Ticketautomat

Ticketautomat

Wie man sich vorstellen kann, war ich ziemlich aufgeschmissen, da ich weder wusste wie das funktioniert, noch welcher Automat der Richtige ist. Ich sah glücklicherweise einen Schalter des Unternehmens, das die Züge betreibt und beschaffte mir dort mein Ticket. In diesemFall konnte ich mich also noch drücken. *hehe*

Ich lies mir dann noch erklären wie man die Tickets an Ticketschranken verwendet und betrat dann die Bahnsteige. Auch dort half man mir sofort weiter als ich mir nicht sicher war welcher Zug der Richtige ist. Im Zug fing sofort ein One Piece Fächer in freier Wildbahn meine Aufmerksamkeit sowie Neon Genesis Evangelium Plakate. Spätestens hier realisierte man, dass man im Geburtsland der Anime und Manga war. :)

Da es in den Zügen keine Anzeigen gibt wo man sich grad befindet und was als nächstes für eine Station angefahren wird, war ich schon etwas besorgt den Ausstieg zu verpassen. Ich orientierte mich daher an den bereits passierten Bahnhöfen. Trotzdem hätte ich es beinahe vermasselt. Glücklicherweise hat mir mein bisschen japanisch in diesem Fall den Arsch gerettet, da ich die Durchsage im Zug einigermaßen verstand (zumindest hoffe ich es) und somit noch im letzten Moment aus dem Zug stürmte. Dann sollte es mit einer U-Bahn weitergehen. Es stand also wieder Tickets kaufen auf dem Plan.. diesmal ohne Ticketschalter. Ich versuchte mehrfach ein Ticket zu lösen und scheiterte in allen Fällen daran. So zogen viele Minuten ins Land und ich kam mir schon richtig blöd vor, weil alle anderen in wenigen Sekunden ihr Ticket hatten. xD In meiner Osaka Broschüre aus dem Tourist Information Center fand ich dann eine Anleitung wie man die Ticketautomaten bedienen soll, gesagt, getan.. und ein Ticket für die falsche U-Bahn-Linie gezogen. xD Ich hatte das Geld an sich schon als Lehrgeld abgeschrieben als mich ein aus dem indischen Raum stammender Mann ansprach. Er wollte wissen wo ich herkomme, ob ich in Japan als Englishlehrer tätig bin und ob ich Hilfe brauch weil ich so verloren da rumstand. Hilfe! Die war in diesem Fall wirklich willkommen. Er konnte nämlich Japnaisch und konnte somit mit einem Bahnbeamten über mein Problem mit dem falschen Ticket sprechen. Das Ende vom Lied war, dass ich das falsche Ticket auch mit meiner gewünschten U-Bahn-Linie nutzen konnte. Warum das so ist, ist mir weiterhin ein Rätsel. Zumindest kam ich durch die Ticketschranke durch. Nochmal Glück gehabt. Somit bin ich heute auf echt viele hilfsbereite und freundliche Menschen gestoßen. ^^

Aso.. ohne Englischkenntnisse braucht man gar nicht erst nach Japan reisen. Weiterhin sind grundlegende Japanischkenntnisse Gold wert wenn man sich das Leben nicht unnötig schwer machen will. Viele Sachen sind nämlich nicht übersetzt. Das geht schon beim Essen los. ^^

Der Weg zum Hotel war dann echt einfach. Ich hatte aber bzw. habe immer noch große Probleme mit dem Linksverkehr. Das mit dem Rechtsverkehr ist so stark im Unterbewusstsein verankert, so dass man dieses Verhalten immer wieder an den Tag legt und somit ständig in unangenehme Situationen gerät. Grad die vielen schnellen Fahrradfahrer werden da schnell ein Problem.

Weiterhin ist es gewöhnungsbedürftig, dass alles mit einem redet. Der ATM am Flughafen hat mit mir geredet, die Rolltreppen waren am Flughafen sehr gesprächig und auch so plappern alle möglichen Geräte und Automaten die ganze Zeit. ^^

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.