Tempeltour durch Kyôto

Am heutigen Morgen klingelte der Wecker etwas später. Doch das Aufstehen fiel trotzdem schwer, da die Nacht wohl nicht ausgereicht hatte um meine Akkus wieder aufzuladen. Zudem machte sich die Schlepperei der immer schwerer werdenden Koffer im Nackenbereich bemerkbar.

Auf unserem Plan stand für heute die Besichtigung der Tempel Ninnaji, Ryoanji, Kinkakuji, Daitokuji und Kitano Tenmangu Schrein. Zum ersten Tempel Ninnaji ging es mit dem Bus. Das Prozedere kannte ich glücklicherweise noch von meiner ersten Japanreise. Hinten einsteigen, vorne aussteigen und dabei bezahlen. An sich total einfach wenn man weiß wie es geht. Am Tempel angekommen, konnten wir die weitläufige Tempelanlage genießen. Danach ging es dann weiter zum Tempel Ryoanji. Dieser wurde leider total kommerzialisiert, so dass das Gelände nur nach dem Erwerb eines Tickets betreten werden konnte. Daher übersprangen wir diesen Tempel. Den Touristen, die massenhaft mit Bussen herangekarrt wurden, schien es zu gefallen. Weiter ging es dann zum weltbekannten Kinkakuji. Den werdet ihr auf den Bildern bestimmt sofort erkennen (Tipp: viiiel Gold). Leider war das Gelände krass von Touristen überflutet. Somit schlug einem gleich die Rücksichtslosigkeit diverser Nationen entgegen was unser Vergnügen stark trübte. Nach ein paar Fotos ging es also gleich wieder weiter. Auf dem Plan stand als nächstes der Daitokuji den wir leider nicht finden konnten. Dafür irrten wir in einer kleinen lokalen Wohngegend umher. War aber auch ganz nett. Zum Abschluss ging es dann zum Kitano Tenmangu Schrein, der wirklich sehenswert war. Und vor allem gab es da so gut wir keine Touristen. Wir konnten das Gelände und die Gebäude also in Ruhe bestaunen. Danach traten wir wieder den Rückweg an.

Zum Abendbrot gab es dann einen richtig leckeren Double-Burger. Der war mal dermaßen lecker und setzte sich aus 2 Scheiben Fleisch, Schinken, einer leckeren Soße, Avocado, Tomaten, Salat und Käse zusammen. Nachdem wir unseren leckeren Burger verzehrt hatten, bezahlten wir und ich verabschiedete uns mit dem Wort ご馳走様でした, was so viel heißt wie „Das war ein köstliches Essen“. Da waren die beiden Angestellten sehr beeindruckt und freuten sich riesig. Einer der beiden verabschiedete uns noch draußen und rief uns noch einmal hinterher und verbeugte sich als wir schon ein ganzes Stückchen vom Restaurant entfernt waren.

Kinkakuji

Weitere Impressionen des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.