Otaroad

Heute stand der Besuch der Otaroad im Stadtteil Nipponbashi an. Otaroad setzt sich aus dem Wort Otaku und Road (Straße) zusammen, was schon auf seinen Inhalt schließen lässt. Eine Straße in der fast nur Geschäfte angesiedelt sind, die Anime, Manga, Games, Soundtracks, usw. vertreiben. Ich bin da heute gar nicht mehr aus dem Staunen rausgekommen. Fünfstöckige Einkaufscenter in denen alle 5 Etagen nur mit Anime, Manga und Merchandise gefüllt waren. Von diesen Einkaufscentern gab es mehrere und zusätzlich noch kleinere Läden. Alle Geschäfte waren gut besucht, überall Anime & Manga Fans wohin das Auge reichte. Ich habe mich richtig heimisch gefühlt zwischen all den Gleichgesinnten.

Der folgende Absatz richtet sich an Otakus. Ein Weiterlesen ohne Insiderwissen kann Verständnisprobleme verursachen. ;)

Wie ich heute feststellen musste, liegt Shingeki no Kyojin voll im Trend. Es gibt Unmengen an Merchandise, in allen Läden liefen die Opening- und Ending-Tracks auf und ab und überall war entsprechende Werbung zu sehen. Ich muss dazu sagen, dass dieser Anime auch mit der beste Anime der Spring Season war und auch in der Summer Season richtig spannend weitermacht. Was ich nicht erwartet hätte ist, dass THE iDOLM@STER immer noch so präsent ist. Im Animate wurde sogar ein großer Raumabschnitt nur für diesen Anime genutzt um Produkte anzubieten, Fotos vom Live-Konzert auszuhängen und die original Kleidung vom Konzert ausstellen zu können. Fotografieren war hier jedoch verboten. Musikmäßig wurden auch alle Otakuwünsche erfüllt, da einfach alle möglichen Animetracks (z. B. To Aru Kagaku no Railgun, K-ON, Love Live) vertreten waren. Interessant waren auch die die Homokäfer aus den Kranautomaten. Eine schöne Überleitung. Es gab Läden die nichts anderes angeboten haben außer diese Kranautomaten. Da standen dann 30 bis 40 solcher Automaten mit den unterschiedlichsten Preisen in einem großen Raum. Die Preise siedelten sich aber alle im Animebereich an. So gab es in vielen Automaten sogar 1/7 Scale Figuren! Ich durfte sogar Zeuge davon werden, wie einer eine Neon Genesis Evangelium Figur geangelt hat. An einigen Geschäften waren Gesuche für bestimmte Figuren oder anderweitige Artikel angeschlagen, da beliebte Figuren in der Animeszene immer sehr schnell ausverkauft sind. So konnte ich heute auch beobachten, dass einige seltene Wallscrolls im Second-Hand Shop bis zu 15.000 Yen gekostet haben. Was auffällig in allen Läden zum Verkauf stand waren Sammelkarten. In Deutschland sollte man zumindest die Pokemon und YuGiOh Karten kennen. In Japan gibt es aber mindestens über 400 verschiedene Sorten. Inwieweit die untereinander kompatibel sind, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Es gibt sogar mehrere Geschäfte die ausschließlich Sammelkarten anbieten. Da hängen einfach alle Wände voller Sammelkarten. Interessant fand ich besonders ein Geschäft, dass überwiegend YuGiOh-Karten verkaufte. Da diese bereits ausgepackt waren und somit der Wert aufgrund der Seltenheit und der Beliebtheit bekannt war, konnte ich mir ein Bild von den Preisen der einzelnen Karten machen. Den Vogel hat eine Karte abgeschossen die umgerechnet 150 Euro gekostet hat. In den Geschäften in denen nur Karten verkauft wurden, gab es immer einen Spiel- bzw- Turnierbereich in dem auch immer Leute saßen, die sich duelliert haben. Ein Glück wohne ich nicht in Japan, sonst würde ich mit dem Kram wohl auch wieder anfangen. *hehe* Neben den jugendfreien Artikeln gab es auch enorm viele ab 18 Produkte. Dass es viele sind war mir klar aber dass es so viele sind um 2 Stockwerke eines Kaufhauses zu füllen hat sämtliche Erwartungen gesprengt. Fotos habe ich keine gemacht, da beide Stockwerke enorm gut besucht waren und ein fotografieren somit nicht möglich war. Aber sagen wir mal so, man kann sich sicher sein dass da jeder Fetisch abgedeckt wurde. ^^

Wechseln wir mal wieder zurück in die normale Welt. Mein Essen ist heute etwas üppiger ausgefallen. Da sag nochmal jemand Japaner essen nur kleine Portionen. Ich hatte ギョウ?ノーマルセット (Gyouten Noomaru Setto – Gyouten Normal Set) und danach war ich auch echt satt. Da in dem Namen des Gerichtes ein mir unbekanntes Kanji drin vorkam, musste ich auf die Variante mit dem abfotografieren zurückgreifen. Zumindest habe ich dann mal nach dem Namen gefragt. Nächstes Mal weiß ich es dann. Der leckere und vor allem einmalige Geschmack der gebratenen Teigtaschen kam mir sofort bekannt vor. Die schmeckten genau so wie die Gyouza die ich damals mal selbst zubereitet habe. Inwiefern der Namensunterschied zustande kommt muss ich noch ergründen. Zumindest passt das “Gyou” in beiden Gerichten.

Da ich heute enorm viel Anime & Manga Artikel gesehen habe, ging das natürlich nicht spurlos an mir vorbei. Der Artikel G’s Festival Vol. 34 war ein Instabuy. Die Entscheidung fiel sofort als ich sah, dass ein Kuroneko Dakimarkura Cover beiliegt. Auf so etwas habe ich schon seit Ewigkeiten gewartet und auf einmal lag es genau vor mir. Etwas später habe ich mir dann noch ein kleines Bild gekauft. Naja und abseits der Käufe, stehen jetzt viele neue Figuren auf meiner “Die sieht gut aus, die müsste man eigentlich kaufen”-Liste.

Ach, da fällt mir noch ein, dass ich heute verwirrt war. xD Wenn ich meinen Zimmerschlüssel abhole, sage ich meine Zimmernummer immer auf Japanisch. Ich holte also meinen Schlüssel, ging zum Zimmer und schloss es auf. Als ich in den Raum reinguckte dachte ich nur, ohhh das sieht nicht wie mein Zimmer aus. Der Tisch stand auf einmal mitten im Raum und mein Futon war weg. Mir ging sofort durch den Kopf “Hast du die falsche Zahl gesagt? Hat er dir vielleicht einfach den falschen Schlüssel gegeben?”. Einen Moment später realisierte ich, dass mein Koffer im Flur lag. Ich war also doch richtig. In dem Moment fiel mir ein, dass in Ryokans (traditionelle japanische Hotels) der Futon am Morgen weggeräumt und am Abend wieder ausgelegt wird. Somit hat man tagsüber den Raum für andere Aktivitäten frei. Ich vermute mal, dass der Tisch dann immer in die Mitte des Raumes gestellt wird, wenn der Futon weggeräumt wurde. Nur habe ich das bisher nie mitbekommen, da ich immer erst gegen 23 Uhr zurück im Hotel war. Eigentlich könnten die meinen Futon einfach liegen lassen. xD

Weitere Impressionen des Tages

5 Comments

  1. N4r0

    Der Himme auf Erden *_______*

    Ist das da n Autogramm auf dem Bild? sieht chic aus.
    Das Daki passt natürlich auch xD

    Vergess den Andre nicht …. vergess ihn einfach nicht… xDDD

    1. shion

      Es ist ein Autogramm, das wie ein echtes aussieht aber ein aufgedrucktes ist. xD
      Die Shikishi die im Original mit Unterschrift aushingen waren in der Regel nie zum Verkauf freigegeben. ^^ Heiligtümer eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.