Ausflug nach Kyôto – 2. Tag

Nachdem der gestrige Tag in Kyôto zur Besichtigung von Tempeln und Schreinen genutzt wurde, habe ich meinen 2. Tag in Kyôto hauptsächlich für einen Besuch im International Manga Museum genutzt. Im Museum wurden tausende Manga ausgestellt, die fast alle gelesen werden konnten. Die Möglichkeit nutzen auch sehr viele Menschen. Neben dieser Möglichkeit wurde die Entstehungsgeschichte des Manga ausgestellt sowie viele Zeichnungen aus den Jahren 1960 bis 1970. Viele Fotos konnte ich leider nicht machen, da sämtliches Ausstellungsmaterial urheberrechtlich geschützt war und somit nicht fotografiert werden durfte. Ich war überrascht, dass ich in dem kleinen Museum gut 3 Stunden unterwegs war.

Anschließend machte ich mich wieder auf Nahrungssuche. Da ich einen riesen Hunger hatte, brauchte ich was vernünftiges zwischen die Zähne und nicht nur eine Nudelsuppe. Nach einer Weile suchen wurde ich auch fündig. Ich betrat also den Laden und wunderte mich warum mich keiner in Empfang nahm. Normalerweise wird einem nämlich immer ein Platz zugewiesen. Ich war daher so frei und setze mich einfach mal hin. Kurze Zeit später kam ein Kellner und versuchte mir etwas klar zu machen. Ich verstand erst nach dem 2. Anlauf, dass er auf eine Vending Machine zeigte. An dieser musste ich für das Gericht, dass ich bestellen wollte eine „Essenmarke“ kaufen, welche ich anschließend an der Theke abgeben musste. Anschließend konnte ich mich wieder hinsetzen und auf mein Essen warten. Da wurde mir dann auch klar, warum nicht sofort jemand ankam und mir einen Platz zuweisen wollte. Ich hätte sonst gar keine Möglichkeit gehabt, in Ruhe meine „Essenmarke“ zu kaufen. Wieder was dazugelernt.

Anschließend ging es noch zum Kyoto Imperial Palace sowie dem dazugehörigen Park. In die Gebäude bin ich nicht reingekommen aber der Park war einfach mal rieeeeeesig. Teilweise hatte ich das Gefühl durch einen Wald zu spazieren. Das war wirklich entspannend. Meine restlichen Sehenswürdigkeiten die ich noch ansteuern wollte, strich ich dann von meinem Plan da es einfach schon zu spät war. Somit machte ich mich wieder auf den Heimweg und kaufte mir in Ôsaka wieder Melon Pan Nachschub. So wie vorgestern, hatte ich heute noch mit dem Hausmeister(?) und einem Zimmermädchen (eine ältere Dame) ein längeres Gespräch. Heute versuchte man mir klarzumachen, dass ein Melon Pan zum Frühstück nicht ausreicht, dass ich was gesundes essen muss damit ich bei der Hitze gestärkt in den Tag starten kann. Ich glaube da Sprach ein bisschen die sich sorgende Mutti aus ihr. Da sie immer wieder damit anfing und sagte „Melon Pan?!? Melon Pan?!?!“ schien sie das Thema wohl sichtlich zu beschäftigen. ^^

Weitere Impressionen des Tages

2 Comments

  1. N4r0

    Na Mensch Sven, iss doch mal was vernünftiges…
    Aber wenn die wüssten, dass du dich zu Hause auch nur von Toast ernährst…. xD

    Was isn das für ne gelbe Paste in dieser kleinen schwarzen Schüssel?

    Waren in dem Manga Museum vorwiegend alte Schinken oder auch neueres zu sehen? Die Anime Charakter Tafeln sehen ja auch recht aktuell aus.
    Der Park sieht auch wieder super idyllisch aus. Da kann man sicher gut die Seele baumeln lassen :)

    1. shion

      Ich habe mich auch erst gewundert was das ist aber es war ganz unspektakulär: Senf (der hat gut durchgefeuert)

      Die hatten im Manga Museum einfach alles. Das ging bei den ersten Manga von 197x los und endete bei aktuellen Publikationen. Es gab für jedes Jahr ein eigenes riesiges Regal und dann nochmal viele Regale in denen alles nach Anfangsbuchstaben sortiert war.

      Deutschland wurde im Manga Museum übrigens auch mehrfach erwähnt. Es lag sogar ein deutscher Manga von Chirstina Plaka, als beispielhaftes Werk eines deutschen Mangaka aus. 3 Buchreihen der lesbaren Manga waren sogar aus Deutschland.

      Bei dem Anime handelt es sich um Uchouten Kazoku, einem Anime der in der aktuellen Summer Season läuft. Die ersten Folgen waren etwas eigenartig. Ich weiß noch nicht genau was ich von dem Anime halten soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.