Ôsaka Kurzausflug

Nachdem ich seit Ankunft in Japan jeden Tag einen vollgepackten Plan hatte, musste ich heute mal eine Art Pause einlegen. Daher machte ich heute nur eine kleine Tour durch die Stadt. Ich schaute somit bei einem buddhistischen Tempel und dem Sende- und Aussichtsturm Tsûtenkaku vorbei. Auf dem Rückweg kam ich wieder an der Otaroad vorbei. Da wurde ich dann wieder ganz magisch in die Geschäfte gezogen. Weiterhin habe ich bemerkt, dass ich bei meinem ersten Besuch der Otroad gar nicht alle Geschäfte entdeckt hatte. Daher war ich heute nochmal gut 2 bis 3 Stunden damit beschäftigt die restlichen Geschäfte zu durchstöbern. Hierbei stieß ich auf einen mehrstöckigen Laden, der sogar eine kostenfreie Ausstellung arrangiert hatte. Ausgestellt wurden allerlei Figuren, Zeichnungen und Autogramme.

Dann habe ich heute auch mal eine Zockerhöhle besucht. Unter den Fotos befindet sich ein Etagenplan der erahnen lässt was es alles angeboten wurde. Ich war echt überrascht wie viele junge Menschen da gezockt haben. Mindestens jeder 2. Automat was belegt und das bei einem Einsatz von 100 Yen pro Spiel. Da jeder Automat einen enormen Geräuschpegel hatte und nicht nur ein Automat im Raum stand war es ziemlich laut. Ich schätze mal, dass man nach einer halben Stunde taub ist. ^^

Zum Mittag gab es dann wieder ein Gericht mit vielen lustigen Kanji. Ich setzte also wieder meine Digitalkamera ein um mich verständlich zu machen. Nachdem ich das Gericht bezahlt hatte, erhielt ich eine kleine Marke auf der eine Nummer stand. Zudem sagte die Dame an der Theke noch etwas zu mir, jedoch verstand ich in ihrem Satz nur das Wort “Nummer”. Ich stand also da, hatte einen kleinen Zettel mit einer Nummer drauf und wusste nicht wie es weiter geht. Daher setzte ich mich erstmal hin und entschied einfach abzuwarten. Als kurze Zeit die Dame an der Theke etwas rief und eine Oma zur Theke ging um ihr Essen zu holen, wurde mir langsam klar was kommen wird. Daher hörte ich genau hin was die Dame an der Theke als nächstes zu sagen hatte. Kurz darauf rief sie dann “hyakujuukyuu” was 119 heißt und auf meiner Marke draufstand. Ich begab mich also zur Theke und konnte die Marke gegen mein Essen einlösen. Und wieder einmal hatte ich das Abenteuer “Essen bestellen” gemeistert. Zum Abendbrot gab es dann ビーフカレー (Beef Curry). Da hier ein Ticketautomat im Raum stand und ich mittlerweile weiß wie das funktioniert, kam ich an mein Abendbrot ohne weitere Hindernisse heran. :)

Und noch etwas zu den Fotos: sieht jemand die vielen Zikaden am Baumstamm sitzen? Ich war überrascht, als ich zum Baum guckte und ich diese vielen Monster da sitzen sah.

Weitere Impressionen des Tages

2 Comments

  1. D&G aus K

    Herzlichen Glückwunsch!
    Vermutlich hast Du ein seltenes Naturereignis gesehen, denn viele Zikaden verlassen nach 10-15 Jahren nur zur Paarung ihre unterirdische Wohnung und verkriechen sich dann wieder :-)

    1. shion

      Ohooo~. Das wusste ich noch nicht. Somit müsste es in den kommenden Jahren theoretisch keine bis wenige Zikaden an der Oberfläche geben oder es handelt sich um eine Zikadenart, die einfach jedes Jahr an die Oberfläche kommt weil es hier vielleicht nur wenig Feinde gibt. Das schreit nach einer Recherche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.