Tag 1: Schöna – Zschirnstein Biwak

Am 1. Tag unserer Forststeig Elbsandstein Tour stand die Anreise von Berlin nach Schöna an. Anschließend sollte dann der 12 km lange Abschnitt bis zum Zschirnstein Biwak folgen.

Anreise nach Schöna und auf ins Grüne

Noch ein letztes entspanntes Nickerchen.
Noch ein letztes entspanntes Nickerchen.

Die Anreise von Berlin nach Schöna gestaltete sich im Vergleich zu meinen bisherigen Trekkingtouren äußerst entspannt. Denn schließlich liegt die Sächsisch-Böhmische Schweiz lediglich 190 km von meinem Wohnort Berlin entfernt. Somit fuhren Patrick und ich mit dem Zug von Berlin nach Dresden und stiegen dort in die S1, die uns direkt bis zum Zielort Schöna gefahren hat. Dafür dass das Örtchen Schöna gerade einmal um die 1500 Einwohner hat, war der Zug sehr gut gefüllt. Nachdem wir den Zug in Schöna verlassen hatten, ließen wir daher erst einmal die Menschenmassen an uns vorbeiziehen, machten unsere Trekkingstöcke startklar und zurrten nochmal alle Rucksackgurte fest.

Gehe zurück auf Los!

Wir verließen den Bahnhof und standen dann auf dem Rad- und Wanderweg, der direkt an der Elbe entlangführt. Eine am Wegesrand stehende Karte zeigte uns dann den Weg zum Einstieg in den Forststeig Elbsandstein. Wir folgten also dem auf der Karte abgebildeten Weg. Immer entlang der Elbe. Nach 600 gelaufenen Metern wurden wir dann stutzig, da die erwartete Abzweigung weiterhin auf sich warten ließ. Ein Blick auf unser digitales Kartenmaterial verriet dann, dass wir komplett falsch waren. Also noch einmal zurück zum Bahnhof und so tun als wäre das eben nicht passiert.

Am Bahnhof stellten wir dann fest, dass die dort aufgestellte Karte nicht richtig ist und wir von Bahnsteig 1 auf Bahnsteig 2 hätten wechseln müssen. Also auf die andere Seite des Bahnhofs, da dort nur 2 Bahnsteige existieren. Dort erwartete uns dann auch direkt ein Schild mit der Aufschrift „Forststeig Lesni stezka Trekkingroute Apr.-Okt.“. Von dort war der Weg dann ein Kinderspiel, so dass wir nach wenigen Minuten den offiziellen Einstieg in den Forstweg Elbsandstein gefunden haben. Markiert war dieser mit einer Infotafel, die mit Kartenmaterial, den regulären Etappen, einem Höhenprofil und einigen Regeln aufwartete.

Unterwegs auf dem Forststeig Elbsandstein

Der nun folgende Weg glich einem gut ausgetretenen Trampelpfad, der permanent südwärts der Elbe entlang durch waldiges Gebiet führte. Die ersten Felsformationen am Wegesrand stimmten uns bereits auf das Elbsandsteingebirge ein. Aufgrund der regnerischen Phasen in den letzten Tagen und Wochen war der Weg an vielen stellen etwas matschig. Kurzzeitig kamen mir die Erinnerungen an den südlichen Kungsleden in Schweden wieder hoch aber mein Knie schien dies glücklicherweise noch nicht realisiert zu haben. Neben den matschigen Wegen freute sich natürlich auch die Vegetation über das viele Wasser und schoss enorm in die Höhe. Dies führt dann schnell dazu, dass die Trampelpfade etwas zuwachsen. Daher kämpften wir uns einige Male durch kleinere Farnwäldchen, die perfekt zum Verstecke spielen geeignet waren.

Spaß im Farnwäldchen
Spaß im Farnwäldchen

Nach einiger Zeit erreichten wir dann einen Aussichtspunkt, von dem wir durch das Blätterdach Blick auf die Elbe und das umliegende Tal hatten. Der perfekte Moment, um eine Pause einzulegen und die Umgebung ein wenig auf sich wirken zu lassen.

Kleiner und großer Zschirnstein

Einfach mal den Ausblick genießen.
Einfach mal den Ausblick genießen.

Unser nächstes Ziel für heute waren der kleine und große Zschirnstein. Zwei aus Sandstein bestehende Tafelberge. Beim großen Zschirnstein handelt es sich zudem um den höchsten Berg im deutschen Teil des Elbsandsteingebirges. Mit einer Höhe von 560 m ist dieser zwar nicht überragend groß aber da er tafelbergtypisch aus der Landmasse heraussticht, versprach er einen super Ausblick auf die weitläufige Umgebung. Auf dem Weg zum Zschirnstein ging es dann weiterhin durch Wälder, vorbei an unzähligen Ameisenhaufen und vielen leuchtenden Blumen. Von unten sah der große Zschirnstein dann ziemlich winzig aus. Nach einer kurzen Stärkung bezwangen wir dann den kleinen Aufstieg und konnten uns dann mit coolen Sandsteinformationen und einem grandiosen Ausblick belohnen. Den Rucksack abzusetzen und den Ausblick auf sich wirken zu lassen war da absolute Pflicht. Nach der Pause führte uns der Weg dann über den benachbarten kleinen Zschirnstein, der ebenfalls hin und wieder ein tolles Panorama bot.

Blick vom Zschirnstein
Blick vom Zschirnstein

Zschirnstein Biwak

Der weitere Weg führte uns wieder über Trampelpfade durch sehr viel Grün. Eine echte Wohltat diese Vegetation und vor allem Ruhe zu genießen. Gegen 18:15 Uhr erreichten wir dann das Zschirnstein Biwak. Dieses wurde am Wegesrand mit einem kleinen Zeltsymbol angezeigt, da die Biwakplätze und Trekkinghütten oft etwas abseits vom eigentlichen Weg liegen. Auf dem Biwakplatz angekommen, herrschte dort bereits ein buntes Treiben. Eine Gruppe Radfahrer und zwei Familien mit insgesamt 4 tobenden Kindern. Irgendwie hatte ich mir meinen ersten Abend im Wald etwas ruhiger vorgestellt.

Zschirnstein Biwak
Zschirnstein Biwak

Wie bereits am Startpunkt des Forststeigs stand am Biwakplatz eine Infotafel mit den Spielregeln. Auch die Trekkingticket Thematik wurde dort noch einmal im Detail erklärt. Weiterhin stand auf dem Platz eine Komposttoilette, eine Schutzhütte sowie ein paar Bänke und Tische. Wir setzten uns also erst einmal hin, füllten unsere Trekkingtickets aus und warfen als Nachweis eine Hälfte des Trekkingtickets in den dafür vorgesehenen Briefkasten. Danach ging es an den Aufbau des Zeltes. Diesmal waren wir mit dem neu gekauften Wechsel Exogen 2 Zelt von Patrick unterwegs. Ein echt cooles 2-Personen-Zelt, das auch für etwas ausgefallenere Trekkingtouren ausgelegt ist. Zum Abendbrot gab es dann Hühnchen in Curry-Rahm. Das widerlichste Gericht von Travellunch, das ich bisher gegessen habe. Von der Optik her sowie auch vom Geschmack. Mit Ausblick auf den Zschirnstein verbrachten wir dann den restlichen Abend am Biwakplatz und legten uns dann zur Dämmerung schlafen.

Weitere Impressionen des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.