Forststeig Elbsandstein Trekking-Vorbereitungen

Forststeig Elbsandstein

Nachdem mir Ende März durch Corona die Flüge und Hotels meiner geplanten Trekkingtour anbieterseitig storniert wurden und auch meine Alternativplanung für Anfang Juni durch Corona ins Wasser gefallen ist, habe ich mir relativ kurzfristig die Trekkingtour „Forststeig Elbsandstein“ in Deutschland als Ersatz rausgesucht. Bei dieser Tour handelt es sich laut offiziellen Angaben um eine 105 km lange Route, die erst im April 2018 eröffnet wurde. Der Weg führt durch die in Deutschland liegende Sächsische Schweiz und die in Tschechien liegende Böhmische Schweiz.

Forststeig Elbsandstein
Forststeig Elbsandstein

Höhentechnisch werden insgesamt ungefähr 2920 m im Aufstieg sowie auch nochmal im Abstieg zurückgelegt. Den höchsten Punkt der Tour stellt der Schneeberg mit 723 m dar. Der Staatsbetrieb Sachsenforst stellt auf seiner Webseite https://www.forststeig.sachsen.de/ alle notwendigen Informationen zur Planung bereit, weshalb ich diese Seite jedem empfehlen kann, der den Forststeig Elbsandstein selbst einmal laufen möchte.

Etappen

Angegeben wird der Forststeig Elbsandstein offiziell mit 6-8 Etappen, wobei alle Trekker die ich unterwegs getroffen habe lediglich 5-6 Etappen benötigt haben. Dies scheint mir generell auch eine angemessene Zeit für einen durchschnittlich trainierten Menschen zu sein. Als Trekkingbegleitung hatte ich nach längerer Zeit diesmal wieder Patrick mit dabei. Von daher planten wir unsere Trekkingtour anfänglich mit 5 Etappen, mussten aber unterwegs eine etwas ambitionierte Etappe doch noch einmal anpassen, so dass wir letztendlich bei 6 Etappen gelandet sind. Die Etappenplanung kann bequem anhand der offiziellen Karte auf der Webseite https://www.forststeig.sachsen.de/ vorgenommen werden.

Karte Forststeig Elbsandstein
Karte Forststeig Elbsandstein

Auf der verlinkten Karte sind alle verfügbaren offiziellen Biwakplätze und Trekkinghütten eingezeichnet, die zwischen den Etappen zum Übernachten auf dem Forststeig Elbsandstein verwendet werden können. Wer sich nicht groß Gedanken machen möchte, kann auch einfach auf die standardmäßig vorgegebene Etappenplanung zurückgreifen. Auch diese ist auf der offiziellen Webseite vom Staatsbetrieb Sachsenforst zu finden.

Trekkingtickets Forststeig Elbsandstein
Trekkingtickets Forststeig Elbsandstein

Für die Übernachtungen auf den Biwakplätzen und in den Trekkinghütten werden Trekkingtickets benötigt, die über die Webseite https://www.forststeig.sachsen.de/ bestellt oder unterwegs in speziellen Geschäften erworben werden müssen. Eine Übernachtung auf einem Biwakplatz kostet hierbei pro Person 5,00 € und eine Übernachtung in einer Trekkinghütte 10,00 € pro Person. Die Verwendung der Trekkingtickets erfolgt grundlegend auf Vertrauensbasis. Das hierdurch eingenommene Geld wird zum Unterhalt der Plätze verwendet. An dieser Stelle muss ich auch nochmal hervorheben, dass ich es großartig finde, dass solch ein Projekt existiert und somit legale Möglichkeiten zum Zelten geschaffen werden. Dass dieses Jahr die zwei Biwakplätze Grenzstein und Quirl hinzukommen, spricht wohl dafür, dass die Übernachtungsmöglichkeiten sehr gut angenommen werden und der Staatsbetrieb Sachsenforst das Projekt weiter ausbaut.

Nun noch einmal zurück zur eigentlichen Etappenplanung. Wichtig war uns hierbei, dass wir in jedem Fall zelten können, so dass ausschließlich offizielle Zeltplätze und Biwakplätze infrage kamen. Demzufolge haben wir alle Plätze, an denen lediglich eine Trekkinghütte zur Verfügung gestellt wird nicht weiter beachtet. Zudem haben wir die Etappen 1 und 6 als An- und Abreisetag eingeplant, was in den zu laufenden Kilometern entsprechend berücksichtigt wurde. Unsere Planung sah nach unserer unterwegs durchgeführten Korrektur letztendlich wie folgt aus.

EtappeStartortZielortEntfernung
1SchönaZschirnstein Biwak12,0 km
2Zschirnstein BiwakOstrov18,5 km
3OstrovGrenzplatte Biwak24,0 km
4Grenzplatte BiwakSpitzstein Biwak15,0 km
5Spitzstein BiwakGohrisch28,5 km
6GohrischBad Schandau9,0 km

Da keine Reservierungspflicht auf den Biwakplätzen und in den Trekkinghütten existiert, können die Etappen je nach Lust und Laune sowie Kondition frei umgeplant werden. Vom Schwierigkeitsgrad her wird die Tour offiziell als schwer eingestuft. Dies ist zwar in gewisser Form Ermessenssache, allerdings kann ich dieser Einstufung nicht zustimmen. Da es sich bei Passagen, bei denen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit benötigt werden um optionale Aussichtspunkte handelt, die Wegbeschaffenheit durchgehend als gut einzustufen ist und etwas schwierigere Stellen mit Treppen und Geländern ausgestattet sind, stufe ich die Tour persönlich als mittelschwer ein.

Verpflegung

Als Verpflegung haben wir pro Tag jeweils eine warme Mahlzeit zum Mittag und zum Abendbrot eingeplant und haben entsprechend viele Portionen an Trekking-Nahrung eingepackt. Zum Frühstück waren lediglich Kleinigkeiten in Form von Snickers und Nüssen vorgesehen. Wer etwas Gewicht sparen möchte, der kann unterwegs auch an der einen oder anderen Gaststätte anhalten. Entsprechend obiger Etappenplanung steht eine Gaststätte auf dem Schneeberg (letztes Drittel Etappe 2), eine Gaststätte in Ostrov am Zeltplatz (Ende Etappe 2), eine Gaststätte in Schweizermühle (Mitte Etappe 3) sowie mehrere Gaststätten in Gohrisch (Ende Etappe 5) zur Verfügung. Quellen und Flüsse können unterwegs ausreichend gefunden werden, so dass zwei Flaschen mit einem Fassungsvermögen von einem Liter ausreichen, um ausreichend Trink- und Kochwasser dabei zu haben.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.