Papa Roach Konzert

Nachdem das Papa Roach Konzert im Juni diesen Jahres ins Wasser gefallen ist da der Sänger erkrankt war, fand am 17. November das Ersatzkonzert statt. Die bereits entwerteten Konzertkarten behielten wie versprochen ihre Gültigkeit.

Als Vorband war Desaster Kids am Start. Eine recht neue Berliner Band die sich in den Genres Post Hardcore und Metalcore bewegt. Das klang natürlich vielversprechend. Auch die Studioproduktionen klangen echt gut, weshalb ich mir einiges von der Vorband versprach. Live war der Ton leider nicht mehr so gut wie in den Studioaufnahmen. Nichtsdestotrotz hat Desaster Kids ordentlich Stimmung gemacht und schon für einen Circle Pit beim zweiten Lied gesorgt. Recht erstaunlich wenn man bedenkt, dass es Vorbands meist ziemlich schwer haben. Als zweite Vorband war wieder Glamour of the Kill am Start. Dieses Mal mit besseren Soundsettings und einem bereits angeheiztem Publikum, so dass es im Gegensatz zu letztem Konzert ganz spaßig war.

Papa Roach war wieder in Topform und vor allem der Frontmann ging wie gewohnt mit voller Power ins Konzert. Teilweise sah es so aus, als dirigiere er den tobenden Mob. ^^
Papa RoachPapa Roach
Besonders freute mich, dass Papa Roach viele alte Lieder gespielt haben. So war beispielsweise Scars, Between Angels And Insects, Blood Brothers, Last Resort und Getting Away With Murder mit auf der Setlist. Zudem gab es auch wieder mehrere Wall of Deaths und Circle Pits. Während einer Wall of Death wurde ich blöderweise unter einigen Menschen begraben. Aber wie immer wurde man sofort von vielen hilfsbereiten Menschen geborgen. ^^ Dann gab es noch ein Lob vom Frontmann, dass das Berliner Publikum mal richtig krass abgeht. Er betonte noch einmal explizit, dass er das nicht nur so sagen würde und wir wesentlich besser waren als die vom vorherigen Konzert. :D Vielleicht ermunterte ihn genau dies, die Bühne zu verlassen und sich auf das Absperrgitter zu stellen und sich ins Publikum zu lehnen um ein Lied zu performen. Immer wieder schön anzusehen, dass solche Künstler weiterhin die Nähe zu den Fans suchen.
Papa RoachPapa Roach
Papa RoachPapa Roach

Nachdem der letzte Track Last Resort gespielt wurde und das Konzert beendet war, begab ich mich zur Garderobe. Dort war einige Zeit anstehen angesagt. Während ich da so stand wurde mir total schummrig. Mein erster Gedanke war, wird sich gleich wieder geben, gib deinen Platz in der Schlange nicht auf. 30 Sekunden später sah die Welt schon wieder anders aus. Schlimmer.. es wurde nämlich alles dunkler und ein starkes Schwindelgefühl kam auf. Ich entschloss mich daher dazu schnellstmöglich das Bad aufzusuchen, da ich keine Lust hatte mich auf dem Boden wiederzufinden. Der Weg zum Bad gestaltete sich dann etwas schwieriger, da es mühsam war durch die Menschemenge durchzukommen und das Schwindelgefühl so stark wurde, dass ein gradliniges Laufen nicht mehr möglich war. Glücklicherweise gab es eine Wand an der man sich langschleifen konnte. Im Bad angekommen, half das Trinken und Frisch machen mit kaltem Wasser. Einige Minuten später war ich dann wieder voll auf dem Damm und konnte mich wieder an der Garderobe anstellen gehen. Irgendwie habe ich immer wieder das gleiche Problem bei Konzerten – immenser Wassermangel. Das war das dann dieses Jahr mit meinen Konzerten.

Bitte entschuldigt das Gewackel aber wirklich stillstehen konnte man da nicht. ;D

Und hier noch zwei weitere Videos die einen schönen Eindruck vom Konzert vermitteln, nicht verwackelt sind und nicht von mir stammen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZJG8k75TmWA
https://www.youtube.com/watch?v=x5nKTyn7d3U

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.