Tag 19: Enoshima & Strandausflug

Heute stand der Wechsel von Shizuoka nach Fujisawa an. Von dort aus hatten wir den Ausflug auf die Insel Enoshima eingeplant sowie einen anschließenden Strandbesuch auf dem Festland.

Ausflug nach Enoshima

Heute morgen hieß es wieder einmal Koffer packen und in die nächste Stadt umziehen. 11:00 Uhr kamen wir bereits in der Stadt Fujisawa an und wenige Minuten später warfen wir unsere Koffer in der nächsten Bleibe ab. Danach ging es direkt mit einem lokalen Zug in Richtung Insel Enoshima. Die Insel war über eine ca. 400 m lange Brücke mit dem Festland verbunden. Die Bahnstation befand sich noch auf dem Festland, so dass wir die Brücke überqueren mussten um auf die Insel zu gelangen. Da es einen sehr breiten Fußgängerweg auf der Brücke gab, stellte dies keine Gefahr dar. Bereits während der Brückenüberquerung fielen uns die unzähligen Touristen auf die zur Insel Enoshima pilgerten.

Auf der Insel Enoshima angekommen sahen wir noch viel mehr Touristen, die sich massenhaft durch die engen Straßen drängten. Zu diesem Zeitpunkt verging uns die Lust die vielen Schreine auf der Insel zu erkunden. Aber da wir nun schonmal da waren wollten wir auch alles sehen was uns Enoshima zu bieten hatte. Zu sehen gab es diverse Schreine und Toori, die über viele Treppenstufen erreichbar waren.

Schrein auf Enoshima
Schrein auf Enoshima

Da die ganze Insel stark auf Touristen ausgelegt war musste für alle möglichen Attraktionen gezahlt werden. Am besten fand ich die Rolltreppe für deren Benutzung man 180 JPY (ca. 1,43 €) zahlen sollte wenn man sich ein paar Treppenstufen sparen wollte. Von den vielen Souvenirshops will ich erst gar nicht erst reden. Nach nur 2 Stunden hatten wir die ganze Insel erkundet und traten den Rückzug an.

Strandbesuch

Bei meiner 2. Japanreise war eigentlich ein Strandtag in Fukuoka vorgesehen. Da es aber an genau diesem Tag stark regnete und ziemlich kühl war, strichen wir damals den Strandtag. Heute war ein erneuter Versuch für einen Strandbesuch vorgesehen. Dummerweise war der Himmel wieder stark zugezogen und es nieselte. Diesmal wollte ich mir mein Bad im Meer allerdings nicht nehmen lassen. Ich parkte Andre und Patrick unter einem kleinen Vordach am Strand und zog mich dann um. Danach ging es ins Meer und ich schwamm ein wenig und ließ mich von den ziemlich hohen Wellen hin- und herschubsen.

Strand bei Enoshima bei mäßigem Wetter
Strand bei Enoshima bei mäßigem Wetter

Irgendwann hatte ich genug und kehrte zurück an unseren Standpunkt am Strand. Während ich zu Andre und Patrick zurücklief kam ich an einer Gruppe Japanerinnen vorbei, die am Strand auf einer Decke lag. Andre beobachtete dann, wie einer der Japanerinnen mich beim Zurücklaufen unauffällig filmte oder fotografierte. Während ich noch trocknete und am Strand stand herumstand kam dann noch eine Gruppe Japanerinnen am Strand entlang, sah mich und kam dann schnurstracks auf mich zu. Man fragte mich, ob man mit uns ein Gruppenfoto machen könnte. Das lehnten wir natürlich nicht ab. :D

Arcade Sucht

Zurück in Fujisawa bezogen wir erst einmal unsere Hotelzimmer. Danach ging es aber direkt zur Taito Station (Arcade Halle), da wir dort das Rhythm Game Chunithm Star spielen wollten. Das Spiel, das wir gestern zum 1. Mal gespielt hatten (siehe Video von gestern). Irgendwie verging die Zeit dann dermaßen schnell, dass auf einmal 3,5 Stunden vergangen waren. Draußen war mittlerweile dunkel und wir mussten dringend zurück ins Hotel. Wir machten uns also auf den Weg aber trafen unterwegs auf das Geschäft Don Quichotte und mussten dort unbedingt einmal reingehen. Schließlich hatten wir von dieser Ladenkette schon sehr viel gehört. Kaum hatten wir den Laden betreten kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Waren waren dicht an dicht gestellt und befanden sich oft noch in den Auslieferungskartons. Es kam einem so vor als würde man durch ein Lager streifen, in dem diverse Waren aufgetürmt waren. Alles glich einem Labyrinth, da viele Gänge nur Platz für eine Person ließen und alles dicht an dicht aufgetürmt war. Vom Sortiment her wurde wirklich alles abgedeckt. Man könnte sagen Don Quichotte ist eine Mischung aus den Geschäften Rossmann, Media Markt, H&M, Rewe, Toys “R” Us, Globetrotter und Orion. Das war schon extrem schräg. Plötzlich war eine weitere Stunde um und wir brachen unsere Tour durch das 4-stöckige Gebäude ab da es schon viel zu spät war. Wer möchte kann in diesem Geschäft ewig shoppen, da es bis 3:00 Uhr nachts geöffnet hat.

Weitere Impressionen des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.