AnimagiC 2016

Vom 29. – 31. Juli 2016 fand in Bonn, in der Beethovenhalle, wieder Deutschlands älteste Anime/Manga Convention mit dem Namen AnimagiC statt. Nachdem ich die letzten 3 Jahre urlaubsbedingt nicht anwesend sein konnte, hatte ich dieses Jahr wieder das Vergnügen. Mit dem Flugzeug ging es also am frühen Freitagmorgen auf nach Köln. Von dort aus ging es dann mit einem Bus weiter nach Bonn. Da die Convention erst gegen Mittag anfing, habe ich den restlichen Morgen ein paar Runden durch Bonn gedreht und etwas Pokemon GO gezockt. Bedauerlicherweise regnete es den Großteil der Zeit.

Gegen Mittag machte ich mich dann auf den Weg zur Beethovenhalle um mein Eintrittsbändchen abzuholen. Da auch viele andere Besucher diesen Plan hatten, hieß es erst einmal eine Stunde anstehen. Glücklicherweise war ich mit meiner PS Vita ausgestattet und baute meinen Punktestand bei Vocaloid (Project DIVA 2nd) aus. Der Großteil in der Schlange beschäftigte sich währenddessen mit Pokemon GO. Davon hatte ich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon genug. Nachdem ich mein Eintrittsbändchen erhalten hatte und noch nicht in die Beethovenhalle konnte, schaute ich mir die Tanz- und Gesangseinlagen auf der Outdoorbühne an. Aber auch hier gab es wieder mehrere Schauer. Das Wetter wollte einfach nicht mitspielen. Besonders Leid taten mir die vielen Cosplayer, deren Kostüme teilweise total durchweichten oder durch den dreckigen Boden ziemlich beschmutzt wurden. Auch ich war nicht richtig vorbereitet und hatte keinen Regenschirm dabei. Somit wurde ich einige Male durchgeweicht und wieder getrocknet.

Nachdem die Beethovenhalle endlich geöffnet wurde, konnte ich mir anschauen was sich in den letzten Jahren Abwesenheit so getan hatte. Es waren wesentlich mehr Publisher am Start (z. B. EMA, Carlsen, KAZE, Pepermint), die viel mehr Fläche als sonst belegten. Ansonsten ist alles beim Alten geblieben. Es gab wieder einen Händlerraum, in dem alle möglichen Anime, Manga und das dazugehörige Merchandise erworben werden konnten, eine Trading Card Area, einen Sailor Moon Stand, ein Maid Cafe, die Pimp My Character Ausstellung, eine GO-Spielfläche, einen COPIC-Stand, usw.

Was die japanischen Ehrengäste anging, so interessierten mich besonders die Schöpfer vom Werk Steins;Gate sowie Boku dake ga inai machi und der Mangaka vom Manga citrus. Letzter sagte leider kurz vor der Convenstion aus gesundheitlichen Gründen ab, was ich persönlich sehr schade fand. Während der Eröffnungsveranstaltung wurden wieder alle japanischen Ehrengäste sowie die für mich unwichtigen deutschen Ehrengäste vorgestellt. Die Japaner waren wie immer bestens vorbereitet und laßen Zeile für Zeile in schwer verständlichem Deutsch ihre Begrüßung vor. Wie immer wurde nach jedem erfolgreich abgeschlossenen Satz tosend applaudiert, als hätte der Mensch sein erstes Wort gesprochen. xD

Am Abend trafen dann Nicci, Max und Co. zu mir, so dass wir gemeinsam noch ein paar Programmpunkte mitnahmen. Da wir alle in einer bzw. zwei beieinanderliegenden Ferienwohnungen untergebracht waren, haben wir dann auch einen Großteil vom Samstag und Sonntag miteinander verbracht. Während Nicci, Max und Co. mehr Anime mitgenommen hatten und viel mehr auf dem Außengelände unterwegs waren, konzentrierte ich mich voll und ganz auf die japanischen Ehrengäste. Ich nahm also die Konzerte von Kanako Ito sowie ZWEI mit und alle möglichen Panel Discussions inkl. Signierstunde. Und hier lag dann auch mein größtes Ärgernis. Schon am Ende des ersten Tages musste ich feststellen, dass die Anzahl der Besucher gegenüber meinem letzten Besuch stark gestiegen war. Dies äußerte sich dann insbesondere bei den Panel Discussions/Signierstunden. Meist mussten sich Interessenten hier schon 1 bis 2 Stunden vorher anstellen, um überhaupt noch einen Platz im Saal zu erhalten. Damals war das undenkbar. Somit kam ein relativ hoher Frustfaktor bei mir auf, da ich einige Male abgewiesen wurde, da ich zu „spät“ war. Auch bei den ausgestrahlten Anime-Kinofilmen (teils Deutschlandpremieren) die ich mir angucken wollte wurde ich abgewiesen. Sehr ärgerlich. Somit bestand mein Wochenende zum Großteil aus Anstehen. Die angenehme Atmosphäre aus einem tollen Mix aus Showgruppen, Konzerten, Panel Discussions und Signierstunden kam somit nicht bei mir auf. Vermutlich war es auch den vielen Besuchern geschuldet, dass mehrere Panel Discussions/Signierstunden parallel gelegt wurden, um die Interessenten etwas zu verteilen. Für mich war das natürlich wieder etwas ärgerlicher, da eine Entscheidung getroffen werden musste.

Alles in allem war es wieder ein tolles AnimagiC-Wochenende. Allerdings reicht sie nicht an die vergangenen 6 AnimagiCs (2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012) heran, da ich bei weitem nicht alles erleben konnte was ich mir vorgenommen hatte. Der nächstes Jahr anstehende Umzug der AnimagiC von Bonn nach Mannheim in eine größere Location sehe ich somit mit großer Erwartung entgegen. Vielleicht wandelt sich dann wieder alles zum Besseren.

Sonntagabend ging es dann wieder mit dem Flugzeug zurück nach Berlin, da ich Montag wieder nach Braunschweig musste. Das war ermüdend, sage euch euch. D:

Fotos habe ich nicht viele geschossen aber ein paar Bilder lasse ich euch noch hier. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.