Spanien – Barcelona

Vom 08.09. bis 10.09. ging es beruflich nach Barcelona. Daher hieß es bereits 4 Uhr morgens aufstehen und dann zum Flughafen Schönefeld fahren. Der Plan sah vor, am frühen morgen in Barcelona anzukommen, so dass der Vormittag noch am Strand verbracht werden kann. Leider kam alles ganz anders. Nachdem wir in den Shuttlebus eingestiegen waren, um zum Ryanair-Flugzeug gebracht zu werden, durften wir wieder alle aussteigen. Der Grund wurde uns erst einmal nicht verraten. Nun hieß es erstmal 20 Minuten warten, denn dann sollte es eine Info geben. Die Info gab es dann auch, allerdings mit 15 Minuten Verspätung. Wir wurden dann gebeten eine Stunde zu warten und dass es in einer Stunde eine weitere Info gibt. Auch die nächste Info kam 15 Minuten zu spät. Vielleicht lebten die Ansager auch einfach in einer leicht verzerrten Zeitdimension. Uns wurden mitgeteilt, dass wir eine weitere Stunde warten sollen und das man eigentlich gar nicht weiß was los ist. Ich war dezent angepisst und strich meinen Strandaufenthalt schon einmal geistig. Eine weitere Stunde später gab es dann die nächste Ansage. Der Flug werde um weitere 4 Stunden (!!!) auf 12:30 Uhr verschoben. Die Versuche auf eine Lufthansa-Maschine in Tegel und eine EasyJet-Maschine in Schönefeld umzubuchen scheiterte leider wegen zu weniger freier Plätze. Somit mussten wir uns dann einen schönen Tag am Flughafen machen.

Während wir den Ryanair-Schalter wegen Entschädigungsansprüchen kontaktierten, erhielten wir zumindest jeweils zwei 5€ Gutscheine die im Flughafen für Getränke und Essen eingelöst werden konnten. Ich holte mir dann direkt einen großen Burger mit Pommes zum Brunch. Meine anfängliche Befürchtung, dass der Burger mich nicht satt machen würde, stellte sich schnell als falsch heraus. Ehrlich gesagt war ich danach echt vollgefressen. Nachdem die 4 Stunden vorbei waren und wir endlich wieder am Gate saßen gab es die nächste Ansage. Eine weitere Verzögerung um 20 Minuten. Danach startete aber wirklich das Boarding. Man hatte ja kaum noch daran geglaubt. Als wir im Flugzeug saßen gab es dann die Ansage vom Piloten, dass wir zügig losfliegen, damit wir nach dem aktuellen Plan pünktlich ankommen. Pustekuchen. Niemand hatte dem Tanker Bescheid gesagt, dass das Flugzeug betankt werden muss. Zu dumm aber auch. So standen wir insgesamt wieder eine halbe Stunde rum, bis das Flugzeug dann endlich mal betankt war und wir endlich starten konnten. Am späten Nachmittag kamen wir dann endlich in Barcelona an.

Barcelona

Neben den geschäftlichen Punkten gab es auch einige gemeinschaftliche Aktivitäten. So ging es noch am selben Abend in ein spanisches Restaurant, in dem ich allerdings nicht wirklich satt geworden bin. ੨( ・᷄ ︵・᷅ )シ Am darauffolgenden Tag ging es dann zum Speedboot fahren. Hier muss man der Geschäftsführung mal ein großes Lob aussprechen. Eigentlich sollte diese Tour bereits am Anreisetag stattfinden aber aufgrund der Verspätung der Ryanair-Maschine wurde die Agenda komplett umgeworfen, so dass auch wirklich alle an dieser Aktivität teilnehmen konnten. Die Fahrt hat jedenfalls echt Laune gemacht. Irgendwo auf dem Meer wurde dann geankert und dann kam ein Motorboot mit einer Banane angefahren. Wer wollte konnte dann innerhalb der nächste Stunde Banane fahren. Ich selbst hatte mich ja bisher immer davor gesträubt aber als die Gelegenheit so zum Greifen nah war, musste ich es dann doch auch mal probieren. Und das Resultat war, dass es richtig derbe Spaß gemacht hat und ich dann mehrere Runden gedreht habe. Ich war echt überrascht mit was für einer krassen Geschwindigkeit die Bananen unterwegs sind. Nach ca. 4 Stunden erreichten wir dann wieder den Hafen und dann ging es noch in einen Club, der direkt am Strand lag. Dort wurde dann erstmal Abendbrot gegessen. Allerdings bin ich auch dort nicht wirklich satt geworden. Zum Glück gab es ja auch Flüssignahrung. ;D Nach dem Essen ging der Club dann in den Clubbing-Modus über, so dass Party auf dem Programm stand. Die Mukke war perfekt zum Feiern und die Leute super drauf, so dass es echt Laune gemacht hat. Gegen 4:00 Uhr ging es dann mit den letzten paar Kollegen im Regen zurück zum Hotel.

Am nächsten Morgen war ich entsprechend platt. Fast alle entscheiden sich dazu eine Sightseeingtour durch Barcelona zu machen aber ich entschied mich für den Strand. Einfach etwas in der Sonne chillen. An sich genau das nachholen, was ich am Anreisetag machen wollte. Am Abend ging es dann wieder zurück zum Flughafen. Der Rückflug ging dann glücklicherweise ohne Komplikationen über die Bühne. Fazit: Insgesamt waren es sehr interessante und erlebnisreiche Tage. (*•̀ᴗ•́*)و ̑̑

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.