Pen & Paper Rollenspiel „Aborea“

Oft hat man davon gehört oder gelesen. Die Rede ist von Pen & Paper Rollenspielen. Hierbei handelt es sich um Rollenspiele die buchstäblich mit Stift und Zettel sowie der Fantasie aller Beteiligten bestritten werden.

Da wir selbst einmal ein Pen & Paper Rollenspiel ausprobieren wollten, trafen wir uns an einem Samstag. Insgesamt versammelten sich 6 mutige Abenteurer in meiner Wohnung, um in eine andere Welt abzutauchen. Wobei einer von uns nicht wirklich mitspielen konnte, da dieser die Rolle des Erzählers und Spielleiters bekleiden musste. Ihm oblag also auch die Aufgabe auf Vorhaben, Aktionen, etc. von Abenteurern zu reagieren.

Bevor wir mit unserem ersten Abenteuer loslegen konnten, musste sich jeder einen Charakter erstellen. Quasi wie in einem Rollenspiel auf dem Computer. Es musste somit eine Rasse und ein Beruf gewählt werden. Danach stand dann die Verteilung von Attributspunkten und Fähigkeitspunkten an, so dass dann die HP und MP errechnet werden konnten. Abschließend wurden noch Ausrüstung sowie diverse Items eingekauft. Eine Grundauswahl an Rassen, Berufen, Ausrüstung, Items, Attributen und Fähigkeiten wurden bereits vom Spiel vorgegeben. Eine Erweiterung dieser ist den Spielgruppen selbstverständlich freigestellt. Da wir uns aber nicht überfordern wollten (das waren wir ohnehin schon ;P), hielten wir uns erstmal an die vorgegebene Auswahl. Nachdem alles ausgewählt und alle Punkte verteilt waren, musste der Charakter noch einen Namen, ein Alter und eine kurze Hintergrundgeschichte erhalten. Erstaunlicherweise dauerte die komplette Aktion der Charaktererstellung ganze 2 Stunden.

Alle Charaktere trafen sich also in der Taverne eines kleinen Dorfes um das erste Abenteuer zu bestreiten. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde waren sich alle einig, dass sie den Erzählungen eines alten Mannes glauben schenken wollten und sich seinem Problem annehmen wollten. Laut mehreren Berichten wurde wohl eine Handelsroute von Monstern unterbrochen, so dass ein Passieren für das normale Volk nicht mehr möglich war. Bei diesem Szenario handelte es sich um das erste Abenteuer zur Einführung in die Welt des Pen & Paper Rollenspiels Aborea. Der Erzähler las aus dem romanhaften Skript vor, so dass sich alle Abenteurer ein Bild von der aktuellen Gegend machen konnten. Basierend darauf konnte die Umgebung auf Schätze, Fallen, Verstecke, Geheimnisse, etc. untersucht werden. Aber auch Gegner haben einen erwartet, die natürlich auch bezwungen werden mussten. Insgesamt war eine sehr hohe Interaktion mit allen Spielern notwendig um die Kämpfe zu überstehen sowie vernünftig mit der Umgebung interagieren zu können. Denn jeder hatte andere Fähig- und Fertigkeiten sowie Items. Insgesamt spielt sich ein Großteil der Geschichte in den Köpfen der Spieler ab bzw. haben diese einen großen Einfluss auf die Welt und das Spielgeschehen. Denn letztendlich gibt es nur ein Skript als Leitfaden.

Insgesamt war dieser erste Pen & Paper Rollenspielversuch eine sehr wertvolle Erfahrung für mich. Es hat verdammt viel Spaß gemacht, die Fantasie wurde mal wieder ordentlich angeregt, es wurde sehr viel gelacht und die Zeit verging wie im Fluge. Im Nu waren 7,5 Stunden rum und der Großteil von uns war zu erschöpft um noch in eine weitere Runde zu starten. Aber eins steht fest, die nächste Runde kommt garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.