Ab heute wird Sport getrieben :D

Schon seit langer Zeit wollte ich mich in einem Fitnessstudio anmelden, um mich sportlich betätigen zu können. Im Gegensatz zum Leben auf dem Dorf, fehlt einem durch das gute Verkehrsnetz in der Großstadt doch sehr die Bewegung. Aufgrund meines Jobs und des berufsbegleitenden Studiums, hatte ich in der Vergangenheit nie Zeit für dieses Vorhaben. Nachdem ich das Studium letztes Jahr abgeschlossen und in meinem neuen Job Fuß gefasst habe, konnte ich dieses Vorhaben nun endlich wieder aufgreifen.

Als Fitnessstudio habe ich mir Fitness First ausgesucht. Um zu prüfen, ob das Trainieren im Fitnessstudio überhaupt etwas für mich ist, habe ich mich erstmal für ein Probetraining angemeldet. Bei diesem wurde mir für 30 Minuten eine Trainierin zur Seite gestellt, die mir einige Geräte erklärte und mich bei meinem Probetraining unterstützte. Bereits bei diesem sehr leichten Training musste ich feststellen, dass ich weder Kraft noch Ausdauer besitze. Aber wie sollte es auch anders sein, wenn man den ganzen Tag am PC arbeitet. Da mir das Probetraining zusagte, meldete ich mich direkt an. Das von mir ausgewählte Startpaket beinhaltet 3 dreißig-minütige Trainingseinheiten mit einem Personal Trainer, kostet daher aber auch einiges mehr. Da es sich um ein Motivationspaket handelt, bekomme ich 50,00 Euro der Startgebühr erstattet, wenn ich es in den ersten 3 Monaten jeweils 8-mal zum Trainieren ins Fitnessstudio schaffe. Man darf gespannt sein ob ich das schaffe.

Nach dem Probetraining stand eine Woche später der Check Up Termin an. An diesem wurden erst einmal alle grundlegenden Daten erfasst. Dazu gehörten unter anderem Größe, Gewicht, Körperfettanteil, Krankheiten, Puls, Blutdruck. Anschließend sollte ich einige kleine Übungen nachmachen. Durch diese wurden Auffälligkeiten in der Körperhaltung aufgedeckt. Es gab zwar ein paar kleinere Auffälligkeiten aber mein Rücken ist trotz des vielen Sitzens noch voll in Ordnung. :) Einen Tag später stand dann der nächste Termin an. Das erste Ziel war hierbei die Belastungsgrenze zu testen. Auf einem Fahrradtrainer wurde hierfür nach jeder Minute der Puls gemessen. Zudem wurde nach jeder Minute der Schwierigkeitsgrad um einige Stufen angehoben. Somit konnte dann festgestellt werden, wie viel mir beim Training zugemutet werden kann. Unter Berücksichtigung all dieser Punkte und meinen persönlichen Trainingszielen, wurde dann mein Trainingsplan erstellt. Besondere Berücksichtigung fanden zudem die Ergebnisse der Körperhaltungsanalyse. Für die Erstellung des Trainingsplans musste ich an jedem Gerät mit unterschiedlichen Gewichten einige Einheiten probieren, so dass das Idealgewicht sowie die Einstellungen eines jeden Fitnessgerätes ermittelt und dann notiert werden konnten. Nach Abschluss der ganzen Aktion, wurde mir eine Übersicht aller erfassten Daten als PDF per E-Mail zugeschickt. Da war ich dann doch ziemlich überrascht. Nachdem der Trainingsplan feststand, habe ich alle Übungen einmal durchlaufen, was in einem fetten Muskelkater endete. Vermutlich wird mich dieses Schicksal auch die nächsten Male ereilen. :D

Jedenfalls freue ich mich schon auf das nächste Training.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.